Löschangriff Wettkampf Nass

Unsere Wehr ist schon seit sehr langer Zeit im Feuerwehrsport aktiv. Die ersten Erfolge wurden schon zu DDR Zeiten errungen. Auch in der jüngeren Vergangenheit konnten wir den ein oder anderen Pokal gewinnen. So wurden wir in den Jahren 2013 und 2016 Kreismeister von Mittelsachsen. Diese Erfolge nahmen wir zum Anlass an Deutschlands größten Feuerwehr-Wettkampf auf der Insel Poel teilzunehmen und uns mit den besten Feuerwehren zu messen. Weiterhin nehmen wie regelmäßig an regionalen Wettkämpfen teil.

Die Ausrüstung:

Für den Löschangriff benötigt man folgendes Equipment:

 - 1 Tragkraftspritze TS 8

- 3 B-Schläuche à 20m

- 4 C-Schläuche à 15m

- 2 A-Saugschläuche à 2,5m

- 1 B-CBC Verteiler

- 2 Strahlrohre

- 2 Kupplungsschlüssel

- 1 Saugkorb


 

Zusätzlich wird noch ein Podest 2m x 2m, für den Aufbau, und ein Wasserbehälter von ca. 1000 Litern benötigt.

Um das Zielen zu üben, haben wir uns eine Zieleinrichtung mir optischer Anzeige gebaut.

Nach einiger Bastelarbeit gelang es uns außerdem eine elektronische Zeit Erfassung mit Startsignal einzurichten. 

Die Mannschaft:

7 Kameraden werden benötigt um den Wettkampf durchzuführen. Da es aber sehr schwer ist immer alle zu einem Termin zusammen zu bekommen haben wir insgesamt 14 Kameraden die sich für den Löschangriff begeistern. Wir können also sogar mit zwei kompletten Mannschaften antreten, wie z.B. beim Heimwettkampf.

Die wichtigste Person darf natürlich nicht fehlen, unser Trainer.

Die Wettkampfordnung:

Hier findet ihr die Wettkampfordnung des Kreisfeuerwehrverband Mittelsachen:

Download
8.1.1.0.Wettkampfbestimmung_MSN_Stand_20
Adobe Acrobat Dokument 216.7 KB

Der Ablauf:

 

 

Der Start:

Das Kommando gilt … Auf die Plätze, Fertig, "Schuss"

 

Nach dem Startschuss rennen alle 7 Kameraden von der Startline 10 Meter bis zum Podest. Dort wurden alle Ausrüstungsgegenstände schon vor dem Startschuss auf das Genauste positioniert. Ist jeder Kamerad auf seiner Position am Podest angekommen geht es weiter.

Am Podest kuppeln alle ihre zugewiesen Schläuche und rennen los.

Der Wasseraufbau und der Maschinist:

Der Saugkorb wird an die erste Saugleitung angekuppelt und von zwei Kameraden in den Wasserbehälter getaucht, um die Saugleitung komplett mit Wasser zu füllen. Zur gleichen Zeit hebt der Maschinist die zweite Saugleitung und kuppelt diese mit einem Ende an die Pumpe. Nun wird die erste Saugleitung wieder aus dem Wasserbehälter gezogen und an das zweite Ende der anderen Saugleitung, auf dem Boden, angekuppelt. Dadurch läuft das Wasser automatisch bis in die Pumpe hinein, ohne dass die Pumpe läuft. Erst im Anschluss startet der Maschinist die Pumpe.

Die B-Leitung:

Während der oben beschriebenen Wasseraufbau geschieht, kuppelt ein Kamerad einen B-Schlauch und zwei C-Schläuche an den auf dem Podest liegenden Verteiler. Anschließend rennt er schnellstmöglich vor zur Verteilerlinie und legt den Verteiler dort wieder ab. Die dabei zurückgelegte Distanz beträgt 60 Meter. Ein zweiter Kamerad schließt zur selben Zeit einen weiteren B-Schlauch an die Pumpe an und kuppelt das andere Ende an einen dritten B-Schlauch. Danach unterstütz er den Verteilermann beim herausziehen der B-Leitung, rennt aber über die Verteilerlinie hinaus, um den Kameraden an den C-Schläuchen gegebenenfalls Anweisungen beim Zielen zu geben.   

 

Die C-Leitung

Die zwei übrig gebliebenen Kameraden kuppeln noch am Podest ihre C-Schläuche und rennen mit ihren Strahlrohren schnellst möglich 80 Meter bis an die Ziellinie vor.  

Nun sollten die beiden Zielbehälter schnellstmöglich von den beiden C-Schlauchläufern gefüllt werden. Dabei ist genaues Zielen gefragt. Hier kann der zweite B-Schlauch-Mann unterstützend Anweisungen geben. 10 Liter Wasser müssen dafür pro Zielbehälter durch ein 5cm großes Loch gespritzt werden.

Wenn die beiden Behälter gefüllt sind wird die Zeit gestoppt und der Lauf ist beendet.

Eine Zeit von unter 30 Sekunden wollen wir stabil erreichen.

Erfolge

Hier ein paar unserer besten Erfolge aus den letzten Jahren:

 

Und was ist mit dir?

Du hast Lust bekommen uns beim Feuerwehrsport und allen weiteren Aufgaben der  Feuerwehr zu unterstützen???

Dann schreibe uns einfach eine E-Mail, sprech einen unserer Kameraden an oder komm zum nächsten Ausbildungsdiensten vorbei. Es lohnt sich!!